Argentinisches Fernsehen und Kino – Wellenschlag in der internationalen Szene im Satellitenfernsehen


Argentinien hat eine lange und stolze Geschichte von Kino und Fernsehen und gehört damit zu den Ländern, die am meisten zur Entwicklung und Nachfrage von Film und Fernsehen beigetragen haben der Globus. Argentinien war von Anfang an praktisch in der Filmszene präsent und produzierte stolz den ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm der Geschichte, El Apostol (Der Apostel), und nahm an vielen der innovativen Anwendungen teil der neuen Technologie, wie Dokumentationen und Nachrichtenrollen. Vom Sport (Fußball, irgendjemand?) Bis zu einer eingehenden Überprüfung der sozialen Lage bleibt das argentinische Fernsehen und Kino Weltklasse.

Die Verlobung von Video und Ton in den 1930er Jahren, als die ersten "Talking Pictures" der Welt gedreht wurden, brachte dem argentinischen Film einen ernsthaften Schub. Glücklicherweise war Argentiniens fabelhafte Musikkultur die perfekte Ergänzung einer bereits ausgereiften und etablierten Filmindustrie, und mit solchen Gesangs-Meistern wie Carlos Gardel wurde der argentinische Film in der ganzen Welt verbreitet. In der Tat, viele Argumente, dass die Filme, in denen dieser große Künstler aufgetreten ist, das Hauptgefäß waren, durch das Tango eine internationale Sensation geworden ist und weiter den Beitrag des Films zur argentinischen und Weltkultur gezeigt hat.

Eine weitere Auszeichnung für das Land geht an die öffentlich-rechtliche Fernsehindustrie, die 1951 mit dem Aufkommen von Channel 13 ins Leben gerufen wurde und damit zum ältesten öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Lateinamerikas wird.

In der jüngeren Geschichte war der argentinische Film lobenswert für seine kühne Behandlung sehr schwieriger, schmerzhafter Themen wie der letzten Diktatur im Land und der Menschenrechtsverletzungen, die er begangen hat. Von der Oscar-Preisträgerin La historia oficial (The Official Story) von 1985 bis zur 2008 mit dem Emmy ausgezeichneten Fernsehserie Television for la identidad (Fernsehen für Identität), die sich mit den schwierigen Hinterlassenschaften einer nicht allzu fernen Vergangenheit beschäftigt, argentinisch Die Behandlung solcher politisch aufgeladener Themen wurde vom Publikum weltweit gelobt.

Argentinien ist nicht nur die Heimat einiger der größten Idole des Sports von gestern und heute, wie Diego Maradona, Lionel Messi oder Manu Ginobili, sondern hat auch eine reiche Film- und Fernsehkultur, die es wert ist, besucht zu werden. Zum Beweis, Buenos Aires (die Hauptstadt) und Mar del Plata (eine Küstenstadt) Gastgeber jedes Jahr zwei der wichtigsten Filmfestivals Lateinamerikas, der Buenos Aires International Independent Film Festival und der Mar del Plata International Film Festival. Obwohl lokales Interesse nicht stark genug ist, um argentinische Filme oder Shows über reguläre Rundfunkkanäle zu senden, werden Sie höchstwahrscheinlich in der Lage sein, einige außergewöhnliche Beispiele des reichen Film- und Fernseherbes dieses Landes zu finden, wenn Sie einen Kabel- oder Satelliten-TV-Anbieter haben .

Heute erleben die Film- und Fernsehindustrien des Landes die modernisierenden Veränderungen, die der Massenzugang zu Medien in einer modernen Gesellschaft schafft, sei es über das Internet, Satellitenfernsehen, Kabel oder was auch immer . Wenn das Bewusstsein in einer Gesellschaft wächst und Zugang zu Technologien der letzten Generation wie HD-TVs oder DVRs vorhanden ist, wird immer eine neue Klasse von Filmen oder Fernsehshows entstehen, die bereit sind, unsere Meinungen zu schütteln und uns dazu zu bringen, wichtige Aspekte unserer Gesellschaft zu überdenken. Sicherlich argentinische Schauspieler, Regisseure und Produzenten haben gerade ihre Köpfe zusammengelegt, um ihre neueste Art und Weise zu entwickeln, genau das zu tun! Bleib dran.

Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg


Immobilienmakler Heidelberg

Makler Heidelberg


Der Immoblienmakler für Heidelberg Mannheim und Karlsruhe
Wir verkaufen für Verkäufer zu 100% kostenfrei
Schnell, zuverlässig und zum Höchstpreis


Source by Mary Phillips