Ausschuss des Repräsentantenhauses kündigt Anhörung zur Energiebilanz digitaler Assets an

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


BitcoinPolitik

Die USA sind nach einem historischen Exodus der Bergleute aus China im Sommer 2021 zur weltweit führenden Nation im Bitcoin- und anderen Digital Asset Mining geworden jüngsten Turbulenzen.

Kongress- und Regierungsbeamte gehen davon aus, dass Amerikas Führungsrolle in der Branche anhalten wird, und fordern möglicherweise eine Rechenschaftspflicht für die Umweltauswirkungen des Bergbaus.

In einer Pressemitteilung vom 12. Januar 2022 gaben der Vorsitzende des Energie- und Handelsausschusses, Frank Pallone, Jr. (D-NJ), und die Vorsitzende für Aufsicht und Ermittlungen, Diana DeGette (D-CO), bekannt, dass der Ausschuss die zu ergreifenden Maßnahmen erörtern wird Proof-of-Work-Kryptowährungen. Die Anhörung ist für den 20. Januar 2022 angesetzt.

Pallone und DeGette erklären: „In nur wenigen Jahren hat die Popularität von Kryptowährungen einen kometenhaften Anstieg erlebt. Es ist an der Zeit, die enormen Energie- und Umweltauswirkungen zu verstehen und anzugehen, die dies auf unsere Gemeinden und unseren Planeten hat.“

Arbeitsnachweis „Alternativen“

Der Fokus des Komitees wird darauf liegen, den aktuellen Energie-Fußabdruck zu verstehen, den der Proof-of-Work-Mining auf die Umwelt hat. Pallone und Degette möchten auch einen Aktionsplan für Kryptowährungen entwickeln, um weniger auf energieintensive Betriebsmittel angewiesen zu sein.

Der Live-Webcast für diese Anhörung steht der Öffentlichkeit zur Teilnahme zur Verfügung.

Eine weniger energieintensive Lösung, die das Komitee vorschlagen könnte, ist ein Proof-of-Stake-Modell, das keine Energie benötigt, um Transaktionen zu validieren. Proof-of-Stake-Systeme sind jedoch kein gleichwertiger Ersatz für Proof-of-Work-Systeme, da sie im Vergleich zu den Qualitäten von Proof-of-Work Kompromisse beinhalten. Beispielsweise ist es schwierig, mit einem Proof-of-Stake-System eine faire Verteilung von Token zu erreichen, da der Token selbst gestackt werden muss, um Transaktionen zu validieren. Dies wirft die Frage auf, wie die anfängliche Token-Tranche unter den Benutzern verteilt werden soll. Proof-of-Stake-Systeme tendieren auch zu einer stärkeren Zentralisierung, da die größten Staker den größten Anteil der Validierungsprämien erhalten, was sie wiederum zu noch größeren Stakeholdern macht.

Avatarbild des Autors

[ad_2]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close