Illegale Kryptotransaktionen fielen im Jahr 2020: Kettenanalysebericht

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Kriminelle haben immer nach Wegen gesucht, in jedem Wirtschaftsklima zu töten, und Krypto hat sich allmählich zu ihrem Spielplatz entwickelt. Durch die jüngste Entstehung und den Aufstieg von Crypto sind Cyberkriminelle in den aufstrebenden Technologiebereich eingetreten.

Viele Finanzaufsichtsbehörden weisen auf die Halbpseudonymität von BTC als tragfähigen Grund für das Gedeihen von Kriminellen hin, aber Daten des Blockchain-Geheimdienstes Chainalysis legen dies nahe.

Ransomware-Angriffe beanspruchen 2020 den ersten Platz

Gemäß Daten veröffentlicht Gestern von Blockchain und Crypto Watchdog Chainalysis gab es im Jahr 2020 Verbesserungen bei der Bekämpfung von Verbrechen im Zusammenhang mit Krypto als im Vorjahr.

Das Dokument wies auf einen Rückgang des illegalen Transaktionsvolumens von Kryptowährungsaktiva von 21,4 Mrd. USD auf 10 Mrd. USD im Jahr 2020 hin. Diese Übertragungen wurden 2019 auf 2,1% festgelegt, gingen jedoch 2020 auf 0,34% zurück.

Chainalysis untersuchte den illegalen Transfer von Krypto-Geldern, der 2020 0,34% ausmachte, und wies auf Ransomware-Angriffe als die rentabelste der acht unterstrichenen Kategorien hin. Diese vorsätzlichen böswilligen Angriffe ersetzten Betrügereien wie die berüchtigten PlusToken Ponzi-Schema von 2019.

Obwohl der Schläger von 2019 mehr als 2 Milliarden US-Dollar einbrachte und die Ransomware-Angriffe auf 350 Millionen US-Dollar übertraf, wies das Geheimdienstunternehmen darauf hin, dass diese Angriffe im Jahr 2020 311% des illegalen Kryptotransaktionsvolumens ausmachten.

Laut Chainalysis waren die Schätzungen zu den Auswirkungen von Ransomware-Angriffen bescheiden, da viele Angriffe nicht den Behörden gemeldet wurden. Experten sagen, dass Crimeware-Zahlen allein im Jahr 2020 bis zu 20 Milliarden US-Dollar betragen.

Trotz der schlechten Aussichten des Kryptoraums glaubt Chainalysis, dass sich das Blatt für die aufstrebende Industrie ändert, da die Regulierungsbehörden mehr von Unternehmen verlangen, die mit Krypto konfrontiert sind.

Bei den Bemühungen der Finanzagenturen mussten sich Krypto-Kriminelle auf eine kleine Anzahl von Dienstleistern in der Branche verlassen, um ihr unrechtmäßiges Vermögen gegen Fiat einzutauschen. Bei der Einstufung der Krypto-Unternehmen, die die meisten Verbrechen im Zusammenhang mit Krypto begangen haben, bildete der Krypto-Austausch den Lieblingsplatz der Kriminellen, da einige Geldwäschedienste anboten oder laxe Kundenerkennungsprogramme hatten.

Hotspots für Crypto Funds

Bestimmte Länder wurden als wahrscheinliche Ziele für illegale Kryptofonds eingestuft. In Russland gingen im Jahr 2020 viele Darknet-Fonds über illegale Wallet-Adressen über seine Hydra-Darknet-Dienste ein.

In den USA, Südafrika, China, Großbritannien, Frankreich und Vietnam flossen ebenfalls fragwürdige Mittel in ihre Volkswirtschaften. China scheint eine dedizierte Ransomware-Angriffsfirma namens The zu haben Lazarus Group, Dies trug satte 35% zum Anstieg der Crimeware im Jahr 2020 bei.

Die von Chainalysis präsentierten Daten zeigen viel Aufwand und ein Eingreifen der Regierung in den Kryptoraum ist dringend erforderlich. Die Finanzaufsichtsbehörden stellen sich auch der Aufgabe, Krypto-Börsen zu betreiben, die beauftragt sind, im Rahmen ihres Kunden-Onboarding-Programms ein KYC-Protokoll (Know-Your-Customer) einzurichten.

Bei laxen Compliance-Programmen hat die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) an die Tür geklopft, und Chainalysis glaubt, dass Kriminelle am Ende möglicherweise Kryptowährungen in Ruhe lassen.

"Auf lange Sicht werden (Compliance-) Bemühungen der Börsen auch einen Teil des Anreizes zur Verwendung von Kryptowährung bei kriminellen Aktivitäten beseitigen, da es für Cyberkriminelle viel schwieriger wird, Kryptowährung in Bargeld umzuwandeln, wenn sie keine Börsen verwenden können."

Die Schlachtlinie wurde gezeichnet

Die Kettenanalyse steht seit einiger Zeit an vorderster Front bei der Verfolgung krimineller Aktivitäten im Bereich der Kryptowährung. Im Partnerschaft Mit den US-Behörden konnte das Kryptoanalyseunternehmen im Laufe der Jahre Cyberkriminelle vor Gericht stellen. Das Justizministerium hat wiederholt seine Ermittlungsinstrumente eingesetztkriminelle Aktivitäten aufzudecken, die sonst vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen sind.

Krypto-Börsen wie BitMEX haben auch Partner mit Chainalysis, um illegale Transaktionen auf ihrer Plattform zu verfolgen und zu stoppen. Dies war ein Versuch, bei den US-Behörden Berufung einzulegen, nachdem der Idee der 100x-Gruppe vorgeworfen wurde, die Geldwäsche unterstützt zu haben. Der umkämpfte Austausch führte auch zu gewissen organisatorischen Umstrukturierungen und brachte ein neues Team mit, das bei seinen Compliance-Programmen helfen sollte.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close