„Long Only“-Strategie für Krypto-Hedgefonds am profitabelsten: PwC-Umfrage

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Auf Kryptowährungen fokussierte Hedgefonds haben ihr verwaltetes Vermögen im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um fast 100 % erhöht, schätzt ein kürzlich von PwC erstellter Bericht. Im Durchschnitt erzielten die Fonds im Jahr 2020 mehr als 120 %, während der Prozentsatz 2019 nur 30 % betrug.

Wachsendes Engagement von Krypto-Hedgefonds

In ihrem dritten jährlichen Global Crypto Hedge Fund Report haben PwC und die Alternative Investment Management Association (AIMA) die Leistung von aktiv verwalteten Krypto-Hedgefonds untersucht, die in „liquide, öffentliche Kryptowährungen“ investieren oder handeln.

Beide Parteien fanden bis zu 200 solcher Fonds, wobei die Mehrheit in den letzten drei Jahren (81 %) aufgelegt wurde. Dennoch erwies sich 2020 als das erfolgreichste Jahr, vor allem aufgrund der deutlichen Kurssteigerungen im Markt und des Eintritts neuer Großinvestoren.

Infolgedessen erhöhten die kryptofokussierten Hedgefonds ihr verwaltetes Vermögen von 2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 3,8 Milliarden US-Dollar. Der Anteil der Fonds mit einem verwalteten Vermögen von über 20 Millionen US-Dollar stieg von 35 % auf 46 %.

„Das durchschnittliche AUM für die diesjährigen befragten Fonds stieg von 12,8 Millionen US-Dollar auf 42,8 Millionen US-Dollar, während das durchschnittliche AUM von 3,8 Millionen US-Dollar auf 15 Millionen US-Dollar stieg“, heißt es in der Zeitung.

Angesichts der oben erwähnten erheblichen Preissteigerungen erzielte der Median-Krypto-Hedgefonds im Jahr 2020 eine Rendite von 128 %. Zum Vergleich: Die Medianrendite lag 2019 bei 30 %.

Nichtsdestotrotz erzielten Fonds, die der diskretionären Long-Only-Strategie folgten, die bedeutendsten Ergebnisse von fast 300%.

Die kryptoorientierten Unternehmen gaben an, dass die meisten ihrer Kunden vermögende Privatpersonen sind (54%), gefolgt von Family Offices (30%).

Nicht-Krypto-Fonds werden stärker beteiligt

PwC und AIMA befragten auch traditionelle Hedgefonds zu ihren Ansichten und einer möglichen Beteiligung am digitalen Asset-Bereich. Erwartungsgemäß vergrößerten solche Organisationen ihre Präsenz im Jahr 2020 nach dem Marktboom.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass 21% der traditionellen Hedgefonds in verschiedene Kryptowährungen investiert haben, wobei Bitcoin die größte Position einnimmt. Obwohl ihre durchschnittliche Allokation derzeit nur 3 % ihres gesamten Portfolios ausmacht, beabsichtigen über 85 % von ihnen, bis Ende 2021 mehr Kapital einzusetzen.

Diejenigen, die immer noch Angst haben, sich zu engagieren, nannten die regulatorische Unsicherheit als größtes Hindernis. Andere waren unsicher über die Reaktionen ihrer Kunden und „digitale Vermögenswerte, die außerhalb des Geltungsbereichs aktueller Anlagemandate liegen“.

Über 60% gaben auch zu, dass sie nicht über ausreichende Kenntnisse in dieser Angelegenheit verfügten, ihre Position jedoch möglicherweise überdenken, falls sie eine bessere Ausbildung erhalten sollten.

Quelle

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close